Juri

Pflegestelle Berlin

Warum so ein kleiner süßer Knirps in einer Tötungsstation landete, können wir wirklich nicht sagen. Juri wird auf etwa ein Jahr geschätzt und vermutlich wurde man seiner überdrüssig, als er in die Pubertät kam. Zum Glück konnte unser Partnertierheim in Bukarest ihn dort raus holen und nun lebt er seit 20.11. auf einer unserer Pflegestellen in Berlin Spandau. Hier haben wir Juri als fröhlichen und aufgeweckten kleinen Kerl kennen gelernt. Er ist den Menschen zugewandt, liebt es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und kann gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen. Er ist verträglich mit Hunden und Katzen und hat sich super in die Gruppe auf seiner Pflegestelle integriert. Juri fährt problemlos im Auto mit. Er baut schnell eine Bindung zu seinen Menschen auf und gibt sich größte Mühe, zu gefallen.
 
Dennoch ist Juri weder Anfänger-noch Handtaschenhund. Er liebt es, durch den Wald zu laufen, mit anderen Hunden zu spielen und zu toben und gemeinsam mit seinen Menschen Abenteuer in der Natur zu erleben. Bei ihm ist es ganz besonders wichtig, dass man ihn wie einen ganz normalen Hund behandelt und ihn nicht verhätschelt und vertätschelt, sondern konsequent Regeln aufstellt (und durchsetzt) und klare Strukturen schafft, denn Juri leidet unter dem typischen „Kleiner-Hund-Syndrom“. Sprich, er glaubt, er kann alles, darf alles (er ist sehr gut darin, seinen Charme spielen zu lassen und nicht gewohnt, damit nicht durchzukommen), ihm gehört alles und eigentlich ist er mindestens 30kg schwer und 65cm groß. Er ist ein großer Imponierer und geht mit stolz geschwellter Brust und fast schon ein wenig prollig in Hundebegegnungen mit fremden Artgenossen. Da gilt es, ihn zu seinem eigenen Schutz ein wenig auszubremsen, denn der Prolligkeitsfaktor wird mit wachsendem Selbstbewusstsein ebenfalls zunehmen. Juri markiert zudem viel und gern, selbst in geschlossenen Räumlichkeiten. Das bekommt man nach wenigen Tagen in den Griff, wenn man ihn anfänglich räumlich begrenzt (z.B. durch eine Hausleine) und ihm klar macht, dass dies nicht erwünscht ist, wenn man ihn auf frischer Tat ertappt. Aber natürlich sollte man in den nächsten Monaten beim Betreten fremder Örtlichkeiten immer einen Blick auf ihn haben.
 
Wir wünschen uns für Juri Menschen, die ihn souverän und entspannt führen und ihm Grenzen setzen können. Lässt man ihn „sein Ding machen“, wird er schnell selbst bestimmen, wo es lang geht. Zudem braucht er ausreichend Zeit für die Eingewöhnung. Das Alleinsein muss in den nächsten Wochen kleinschrittig aufgebaut werden, denn er möchte am liebsten immer mit seinem Menschen zusammen sein.

Kontakt:

Juri ist geimpft, gechipt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und wird mit EU-Heimtierausweis vermittelt.

Bei Interesse an Juri senden Sie uns bitte eine Nachricht mit Namen und Telefonnummer. Bitte geben Sie ein paar aussagekräftige Infos zu seinem möglichen neuen Heim, wie Alleinsein, Hundeerfahrung und Wohnlage an.